Liebe Brüder und Schwestern im Islam,

Allah hat uns erschaffen und einen gesunden Menschenverstand gegeben (Gott sei dank), und er hat uns Propheten gesandt, die die Wahrheit ans Licht brachten damit wir nicht vom richtigen Pfad abkommen und damit wir nicht in einen Irrglauben fallen.
Allah hat uns die Pflicht auferlegt das Schlechte zu

verwerfen und zu verhindern, und in Anbetracht auf diese Pflicht ist es obligatorisch, die Menschen vor den Leuten zu warnen, die dem islamischen Glauben widersprechen und Unwissenden durch ihre falschen Behauptungen auf den Irrweg führen.

 

1. Wer sind die Wahabiten?

 

Die Wahabiten sind eine Irregeleitete Gruppe die ungefähr vor 270 Jahren von ihrem Anführer Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb in Nejd gegründet wurde.
Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb wurde von keinem Gelehrten seiner Zeit als Gelehrter bezeichnet. Im Gegenteil: Sein Bruder Sulaymân Ibn ^abd al-Wahhâb hat ihm in zwei Abhandlungen widersprochen, in dem, worin Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb den Muslimen seiner Zeit, in seiner Heimat und Außerhalb, die der hanbalitischen und anderen Rechtsschulen angehören, widersprach.


Eine der Abhandlungen wurde „Die verbrennenden Blitzschläge" und die andere „Die eindeutige Antwort auf Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb" genannt.
Der Titel der Bücher lautet auf arabisch: „As-Sawâ^iqu l-Muhriqah" und „Faslu l-Khitâb fî r-Raddi ^alâ Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb".
Auch der bekannte hanbalîtische Gelehrte und Mufti von Makkah, Muhammad Ibn Humayd, hat in seiner Aufzählung der hanbalîtischen Gelehrten, in der er ungefähr 800 Gelehrte und Gelehrtinnen der hanbalîtischen Rechtsschule erwähnt hat, Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb nicht erwähnt.


Muhammad Ibn Humayd hat jedoch den Vater ^abd al-Wahhâb erwähnt und sich bezüglich seines Wissens anerkennend ausgesprochen. Er schrieb auch, dass ^abd al-Wahhâb auf seinen Sohn Muhammad zornig war und dass er mit den Worten: „Ihr werdet Böses von Muhammad sehen" vor ihm gewarnt hat. Schaykh Muhammad Ibn Humayd starb ca. 80 Jahre nach Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb.

Wenn man den Ausdruck „Wahabi" vor den Wahabiten erwähnt werden sie zornig und sagen wir wüssten nicht mal was dieser Name bedeute.
Aber wir wissen das „Al-Wahhab" ein Name von Allah ist und wir leugnen nicht diesen Namen. Wir leugnen die Wahabiten, die Anhänger von dem irregeleiteten Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb sind.


Weil ihr Name bereits einen schlechten Ruf unter den Muslimen und auch Nicht-Muslimen hat, geben sie oftmals nicht zu den Lehren Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb's zu folgen. Stattdessen geben sie sich als ,,Salafia" aus, um den Anschein von Rechtschaffenheit zu erwecken und gewinnen somit bedauerlicher Weise oft die Glaubwürdigkeit von unwissenden Menschen.
Die wahren Salef hingegen sind diejenigen Muslime gewesen, die in der Zeitspanne von 300 Jahren nach der Auswanderung gelebt haben.
Die sich aber heutzutage Salafi nennen, sind die verzweifelten Wahabiten, die mit allen Mitteln versuchen die Muslime in einen Irreglauben zu stürzen.

 

2. Zu den Irreglauben der Wahabiten gehört:

 

Die Wahabiten vergleichen Allah und seine Eigenschaften mit den Eigenschaften der Geschöpfe, in dem sie sagen, dass Allah einen Platz über den Himmeln eingenommen habe. Sie sagen auch, dass Allah ein Körper mit 2 Händen und einem Gesicht sei. Den Irrglauben entnehmen sie den Büchern ihrer Anführer wie Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb und Al-Albaniyy.
Deren verschlossenes Herz liebt es, Allah mit den Menschen und anderen Geschöpfen zu vergleichen.
Was für eine abscheuliche Art von Unglauben!

 

Mit ihrem Irrglauben widersprechen sie den islamischen Gelehrten von der Zeit des Propheten Mohammed (sallallahu âlayhi wa sallam) bis zu dieser Zeit. Kein anerkannter Gelehrter der vier Rechtschulen (der Hanafitischen, der Schafi3itischen, der Malikitischen, noch der Hanbelitischen) haben behauptet, dass Allah einen Ort eingenommen hat.
Die Wahabiten sagen, dass sie ihre Theorie, mit Beweisen aus den Quran und mit den Aussagen des Propheten belegen können.

 

Es folgt die Antwort auf diese Wahabiten und ihre irregeleitete Theorie:

Es gibt im Quran mehrdeutigen Verse (moutaschabih) und eindeutigen Versen (muhkam). Die Basis der Quraninterpretation bilden die eindeutigen Verse; d. h., die mehrdeutigen Verse werden so gedeutet, dass sie den eindeutigen Versen nicht widersprechen. Die Regel lautet:
Bei der Erklärung der mehrdeutigen Verse, darf den eindeutigen Versen nicht widersprochen werden! Der eindeutigste Vers im Quran ist nach dem Konsens der Gelehrten die Ayah 11, der Sure Asch-Schura, deren Bedeutung lautet:
,,Allah ähnelt nichts und niemandem."


Bei der Deutung der mehrdeutigen Versen dürfen nur die Bedeutungen verwendet werden, die zu den vollkommenen Eigenschaften von Allah passen. Allah hat den edlen Quran vor Widersprüchen geschützt. Der Quran widerspricht sich also in keinem Fall. Jeder Vers im Quran bezeugt den anderen in seiner Wahrhaftigkeit. Er passt sich den anderen Versen an. Es gibt auch keinen Vers im Quran, der den Aussagen des Propheten widerspricht.

 

Laut der Wahabiten ist die Quraninterpretation (ta'wiil) nicht erlaubt. Man müsse jeden Vers so nehmen wie er sei. Sie gehen sogar soweit zu behaupten, dass der ta'wiil eine Sünde sei. Auzdhubillah!!
Wissen sie denn nicht, dass der edle Prophet Muhammed sallallahu aleyhi wa sallam folgendes Bittgebet für seinen Cousin Ibn Abbas gemacht hat:
,,Allahumme 3allimhul 7ikmeh we ta'wiil al kitaab." Die Bedeutung lautet: ,, Allah lehre ihm (Ibn Abbas) den ta'wiil des Quran."


Ibn Abbas r.a sagte:


,,Ich gehöre zu denjenigen, die den tahwiil des Quran beherrschen."
Die Wahabiten widersprechen somit auch dem großen Qurangelehrten Ibn Abbas.

Das sind z.B. eindeutige Versen aus dem Quran, denen die Wahabiten widersprechen:

Allâh sagt in der Sure Asch-Schûrâ, Âyah 11:
لَيْسَ كَمِثْلِهِ شَىْءٌ وَهُوَ السَّمِيعُ البَصِيرُ
( LAYSA KA MITHLIHÎ SCHAY')


Die Bedeutung lautet: „Gott ähnelt nichts und niemandem"

Allah sagt in der Sure Al-Ikhlâs, Ayah 4:
ولم يكن له كفوا أحد
(WA LAM YAKUL LAHÛ KUFUWWAN AHAD.)
,,Nichts und niemand ähnelt Allâh."

 

Jetzt einige Beispiele wie und wo man den Ta'wiil einsetzt oder sogar einsetzten muss damit unwissende Menschen diese Versen nicht falsch verstehen und in den Irreglauben fallen.


Sure Al-Bakara, Ayah 115:
وَلِلّهِ الْمَشْرِقُ وَالْمَغْرِبُ فَأَيْنَمَا تُوَلُّواْ فَثَمَّ وَجْهُ اللّهِ إِنَّ اللّهَ وَاسِعٌ عَلِيمٌ

Die Wahabiten übersetzen diesen Vers wörtlich:
,,Und Allahs ist der Westen und der Osten. Daher: Wohin ihr euch auch wendet, dort ist Allahs Angesicht. Siehe, Allah ist allumfassend und wissend."

Dieser Vers bedeutet wörtlich übersetzt und ohne ta2weel, dass Allah überall sei.
Mit dieser Erklärung widersprechen die Wahabiten nicht nur dem Konsens der islamischen Gelehrten sondern auch sich selbst. Denn sie behaupten einerseits, dass Allah sich über dem Thron befände (Sure Taha, Ayah 5) und hier (Sure Al-Bakara, Ayah 115) behaupten sie, Er sei überall. Nach ihrer Meinung widerspricht sich der Quran also? Audhubillah, das ist unmöglich!

 

Die wahre Bedeutung des Verses ist folgendermaßen zu erklären:
 

„Wadjeh" bedeutet Gesicht.
Jedoch, das in dieser Ayah erwähnte ,,Wadjhullah", also ,,wadjeh" in Bezug auf Allah bedeutet nicht ,,das Gesicht von Allah", denn hiermit würde man Allah mit den Geschöpfen vergleichen, aber Allah ähnelt nichts und niemandem, wie es in der Sure Asch-Schura, Ayah 11 erwähnt wird!
,,Wadjullah" bedeutet bei Anwendung des ta'wiil ,,die Gebetsrichtung von Allah"
(also Qiblatullah).


Allâh sagt im Qur'ân in der Sure Tâhâ, Âyah 5:
اَلرَّحْمَنُ عَلَى الْعَرْشِ اسْتَوَى
(Ar-Rahmanu ^allal ^arschisstawaa)

 

Dieser Vers bedeutet nicht, so wie die Wahabiten behaupten, dass Allah sich auf den Thron niederließ oder dass Allah auf dem Thron sitzt.
Die richtige Bedeutung lautet: Allah bewahrt den Thron vor dem Herabstürzen auf die Himmel und Erden, um sie nicht zu vernichten.
Und wenn die Wahabiten uns fragen warum in diesem Vers gerade der Thron erwähnt wurde, sagen wir ihnen, dass Allah den Thron erwähnt hat, weil der Thron das weitüber größte Geschöpf ist, was von Allah erschaffen wurde. Es ist die Decke vom Paradies.

Der Prophet Muhammed (sallallahu 3aleyhi wa sallam) sagte:


"Allah existierte und außer Ihm gab es nichts." überliefert von Al-Bukhariyy
Sahih Muslim;Hadith:Nr.2713

 

Imam Muslim überliefert von Abu Huraira, das der Gesande gesagt hat:
Du (Allah) bist Adh-Dahir so ist NICHTS ÜBER DIR und Du (Allah) bist Al-Batin so ist NICHTS UNTER DIR .
Sahih Muslim;Hadith:Nr.2713

 

Hz.Aliyy (radiallahu 3anhu) sagte:
,,Kanallahu wala makan wahuwal ana 3ala ma 3alyhi kaan."
Dies bedeutet:
,,Allah war und es gab keinen Ort, und Er ist jetzt, so wie Er vorher war." (d.h. ohne Ort; überliefert von Imam Abu Mansur Al-Baghdadiyy im Buch
,,Al-Farqu Baynal-Firaq", Seite 333)

 

Hz.Aliyy (kerremallahu wajheh) sagte auch:
,,Allah hat den Thron erschaffen als Beweis für Seine Allmacht und Er hat ihn nicht als Platz eingenommen." (ebenfalls überliefert von Al-Baghdadiyy im Buch ,,Al-Farqu Baynal Firaq")

 

Allâh, der über alles Erhabene, sagt in der Âyah 35 der Sure An-Nur:
اللهُ نُورُ السَّمَوَاتِ وَالأَرْضِ
(Allahu Nuru Assamawati Wal Ar^d.)

 

Dieser Vers bedeutet nicht, dass Allah ein Licht sei oder dass Allah dem Licht ähnelt.
Die richtige Bedeutung lautet: Allah ist derjenige, der den Himmelbewohnern, nämlich den Engel, und den Erdbewohnern wie Menschen und Djinn, die Muslime sind, das Licht des Glaubens gegeben hat.

Allâh, der über alles Erhabene, sagt: -Sure Ar-Ra^d, Âyah 16
الله خالق كل شئ
(ALLÂHU KHÂLIQU KULLI SCHAY')

Die Bedeutung lautet: Allâh hat alles erschaffen.

 

Zu den manchen Wahabiten, die es immer noch nicht Verstanden haben, sagt man dann: Allah hat alles erschaffen, wie es im Quran eindeutig steht. Allah der Anfangslose existierte in der Ewigkeit, wo es weder Himmel noch Erden gab. Er existierte und außer ihm gab es nichts, keinen Ort und keine Zeit, weder Oben und Unten, was wir aus folgendem Hadith entnehmen können:

Muhammed (sallallahu 3aleyhi wa sellam) sagte:
,,Allah Du bist adh-dhahir, so ist nichts über Dir und Du bist al-batin, so ist nichts unter Dir."
(überliefert von Imam Bayhaqiyy in „Al-Asmaa was-Sifaat")

 

Imam Bayhaqiyy sagte:


,,Unsere Freunde haben diesen Ausspruch als Beweis dafür genommen, dass Allah ohne Platz existiert, denn wenn über Ihm nichts ist und unter Ihm nichts ist, existiert Er ohne Platz."

 

Allah existierte wie Er in der Ewigkeit existiert hat, nämlich ohne Ort und ohne Zeit. Allah hat alles aus dem Nichts ins Dasein erschaffen, und er ist nicht von der Schöpfung abhängig.

Allah der über alles Erhabene sagt in der Sure Al-Ikhlas:
الله الصمد
(ALLÂHU S-SAMAD).


Die Bedeutung lautet: Alle brauchen Allâh. Allâh braucht nichts und niemanden.

Allah existierte vor der Schöpfung, ohne Anfang noch Ende, ohne oben noch unten, ohne rechts noch links, ohne vorne noch hinten. ER ist weder zusammengesetzt noch ein Bestandteil. Man sagt nicht: „Seit wann hat ER existiert?", weder „Wo ist ER?", noch „Wie ist ER?" ER existierte und kein Platz existierte. ER hat die Weite geschaffen und die Zeit vorbestimmt, von welcher ER nicht abhängig ist. ER ist nicht in einem Platz.
Jeder Körper, sei er klein oder groß, ist begrenzt und benötigt einen Ort. Jeder Körper, sei er fest und dicht oder leicht und ungreifbar, umfasst die sechs Richtungen: oben, unten, rechts, links, vorne und hinten.


Das Sonnenstäubchen (adh-Dharrah) ist begrenzt, der Thron (al-^Arsch) ist auch begrenzt, das Licht, die Finsternis und der Wind sind ebenfalls begrenzt.
Allah, der all diese Sachen erschaffen hat , ähnelt diesen Sachen nicht und seine Eigenschaften ähneln auch nicht den Eigenschaften der Körper.
Das ist der Glauben der Propheten gewesen. Das ist der islamische Glaube, den unser Prophet Mohammed (sallallahu âlayhi wa sallam) seinen Gefährten beigebracht hat.
Die islamischen Gelehrten sagten: ,,Wer glaubt, Allah beanspruche Platz in der oberen oder in der unteren Richtung oder wer sich vorstellt, Allah umschließe alle Richtungen, hat nicht die Kenntnis über seinen Schöpfer. Allah ist der Allwissende, der von Ort und Zeit erhaben ist."


Wir sagen deshalb den Wahabiten:

 

Das islamische Wissen eignet man sich an, indem man von Gelehrten lernt. ( mit einer Überlieferungskette bis zu unserem Prophet Mohammed sallallahu âlayhi wa sallam).
Wenn der Wahabit kein verschlossenes Herz hat wird er das verstehen. Wenn er aber schon tief in Irrglauben gesunken ist, kann man ihnen zahlreiche Beweise aufzählen und sie werden immer noch nicht verstehen.
Allah sei dank, dass er den Leuten, die auf dem richtigen Weg sind, genug Beweise gegeben hat, damit er den islamischen Glauben verteidigen kann.

Ich möchte an dieser Stelle gerne noch einige

Aussagen von anerkannten Gelehrten erwähnen, die bezeugen, dass die Wahabiten mit ihrem Irrglauben nicht nur dem Quran und der Sunnah widersprechen, sondern auch den Gelehrten, die ihr Leben der Verteidigung des Islams gewidmet haben.

 

Hz.Alîy radiyallahu ânhu sagte:
"Allah hat den Thron erschaffen, damit er ein Beweis für Seine Allmacht sein wird, und Er hat ihn nicht als Platz eingenommen."
Er sagte ebenfalls:
„Gott existierte, und es gab keinen Ort, und Er ist jetzt, wie Er war, ohne Ort."

Auf Arabisch sagt man:
QÂLA SAYYIDUNÂ ^ALÎYYUN RADIYA L-LÂHU ^ANHU:
„KÂNA L-LÂHU WALÂ MAKÂN WAHUWA L-'ÂNA ^ALÂ MÂ ^ALAYHI KÂN."
Diese Ausagen wurden überliefert von Al-Imam Abu Mansur Al-Baghdadiyy im Buch "Al-Farqu Baynal-Firaq".

 

2. Imâm at-Tahâwiyy (229-321, einer der waren Salaf) sagte in seinem Werk bezüglich der Glaubenslehre, in dem er die islamische Glaubenslehre zusammengefasst hat: „Wer Allâh mit einer der Eigenschaften der Menschen beschreibt, ist ungläubig."
Die Eigenschaften der Menschen sind zahlreich und Allâh ist über all diese erhaben.

 

3. Der islamische Gelehrte Imam Ahmad Ar-Rifayy (512-578 ) sagte zu der Bedeutung der Sure Asch-Schûrâ, Ayah 11:
Allah hat existiert und es gab keinen Platz. Er ist kein Körper noch Eigenschaft eines Körpers. Und er ist weder auf einem Platz, noch in einem Platz. Allah hat existiert und es gab keinen Platz und keine Zeit.


4. Der islamische Gelehrte Dhunnûni L-Misrî und Imam Ahmad sagten:
,,Alles, was man sich vorstellt, ähnelt Allâh nicht."
QÂLA L-IMÂMU DHUNNÛNI L-MISRÎ:
MAHMÂ TASAWWARTA BIBÂLIK FAL-LÂHU BIKHILÂFI DHÂLIK.

 

5. Der Prophet Muhammad sagte, die Bedeutung: "Allah du bist Adhdhahir, so ist nichts über dir und du bist Al-batin, so ist nichts unter dir."
Al-bayhaqi überliefert im Buch Al-Asmaa' was-Sifaat.
Der Gelehrte Al-Bayhaqiyy sagte dazu: "Unsere Freunde haben diesen Ausspruch als Beweis dafür genommen, dass Allah ohne Platz existiert, denn wenn über Ihm nichts ist und unter Ihm nichts ist, existiert Er ohne Platz "

Was man auch unbedingt wissen sollte, sind die Erläuterung einiger Ausdrücke im Gebet wie z.B.:

Allâhu 'Akbar bedeutet: Allâh ist Groß, nicht im Sinne von Materie und Körper, sondern dass Er über alle Dinge mächtig und erhaben ist. Und dass Seine Allmacht vollkommen ist. Allâh ähnelt nichts und niemandem. Er existiert ohne Ort und ohne Wie.

Subhâna l-Lâh bedeutet: dass Allâh über alle Unvollkommenheiten erhaben ist, d.h. Gott ist erhaben über Unfähigkeit, Schwäche, Unwissenheit, Angst, Veränderung und über alle Eigenschaften der Geschöpfe.

 

Subhâna Rabbiya l-A^lâ bedeutet nicht: dass Gott im Himmel oder auf dem Thron sei, sondern es bedeutet, dass Allâh, der Allmächtige, über Ort und Richtung erhaben ist.
An einem höheren Ort zu sein bedeutet nicht, einen höheren Rang zu haben. Die Engel, die den Thron tragen oder den Thron umkreisen, befinden sich räumlich gesehen an einem höheren Ort und dennoch haben sie keinen höheren Rang als die Propheten, welche sich an einem niedrigen Ort, welcher sehr weit vom Thron liegt, befinden. Die Propheten, auch wenn ihr Aufenthaltsort die Erde war, haben bei Allâh einen höheren Rang als die Engel.

 

Wir danken Allah, dem Allmächtigen, dass er uns einen gesunden Menschenverstand gegeben hat, um diese wichtige Lektion zu verstehen.
Und wir bitten Allah uns auf diesem Weg sterben zu lassen, und dass wir nicht vom richtigen Pfad abkommen.

Zu den weiteren Irreglauben der Wahabiten gehört außerdem, dass die Muslime, die dass Grab des Propheten Muhammad besuchen, um Segen zu erlangen, von den Wahabiten als Grabanbeter bezeichnet werden. Wissen sie denn nicht, dass rechtschaffene Gelehrten der heutigen und damaligen Zeit das gleiche getan haben. Kein Gelehrter hat diese Tat verworfen, bis auf ein irregeleiteter namens Ibn Taymiah kam. Die Wahabiten folgen diesem in seiner Theorie.


Wir sagen den Wahabiten, die genauso wie ihre angeblichen Gelehrten in ihren Herzen den Propheten nicht lieben und verehren, dass sie sich das islamische Wissen nicht aus Büchern von Ibn Taymiah und Al-Albaniy aneignen sollen. Wir empfehlen ihnen bekannte Werke von den vier Rechtschulen zu lesen und zu studieren, und nicht den Leuten zu folgen, dessen Aufgabe es ist, Fitne (Irreglauben) in der Gemeinschaft der Muslime zu verbreiten.

 

Imâm Ahmad Ibn Hanbal, zu dem sich angeblich die Wahabiten angehörig zählen, hat in seinem bekanntesten Werk „Al-Djâmi^u fî l-^ilal wa Ma^rifati r-Ridjâl" das Berühren und Küssen des Grabes und Minbars des Propheten, mit der Absicht, Segen zu erlangen, für erlaubt erklärt.
Was sagen die Wahabiten hierzu? Möge sie Allah rechtleiten.

Der Islam ist die Religion aller Propheten.


Alle Propheten sind Muslime. Alle Propheten sagten: Es gibt kein Gott außer Allah. Adam war ein Prophet, er war ein Muslim. Er war der erste Prophet.
Nuh war ein Prophet, er war ein Muslim. Ibrahim war ein Prophet, er war ein Muslim. Muhammed war ein Prophet, er war ein Muslim. Er war der letzte Prophet.
Wir lieben alle Propheten.

 

Unser Prophet Muhammad (sallallahu âlayhi wa sallam) sagte: Die Bedeutung: „Die Propheten sind in ihren Gräbern lebendig und sie beten."
Von Albayhaqi überliefert
Der Prophet lehrte uns ebenfalls ,dass Allah der Erde verboten hat von dem Körper der Propheten zu fressen.
Der Prophet Muhammad berichtete uns, dessen Bedeutung lautet:
„Jeder Prophet der geschickt wurde, hat ein schönes Gesicht und eine schöne Stimme; und euer Prophet ist der mit der schönsten Stimme und dem schönsten Gesicht."
-Von Al -Imam Attirmisiyy überliefert-

Wir müssen alle Propheten akzeptieren und lieben. Wir verehren sie, weil sie die besten Geschöpfe sind, die Allah erschaffen hat. Deshalb sagen wir im Gebet beim sitzen auch.


As-Salâmu ^alayka Ayyuha n-Nabiyyu: Allâh schützt den Propheten Muhammad vor jedem Übel und Unheil. „Ayyuha n-Nabiyyu" bedeutet, O Gesandter Gottes.

Der Prophet Muhammad, möge Allâh ihm einen höheren Rang geben, sagte: ,,Die höchste Tat ist der Glaube an Allâh und an Seinen Gesandten.''
('AFDALU L-'A^MÂLI 'ÎMÂNUN BILLÂHI WA RASÛLIHI)
-Von Imâm Al-Bukhâriyy überliefert -


Was würden wir Menschen nur tuen, wenn uns Allah, der Erbarmer, keine Gesandten offenbart hätte, die uns das Gute beigebracht haben und uns vor den irregeleiten Wegen gewarnt haben? Wir würden bestimmt so wie Tiere auf dieser Welt leben.
Wir danken Allah, dem Gnädigen, dass er uns Propheten geschickt hat, und wir danken ihm dass wir Muslime sind.


Aber es gibt ja die Wahabiten, die den Muslimen widersprechen. Diese sagen, wie auch ihr Gelehrter Al-Albaniyy, der eine Menge Unglauben verbreitet hat:
Al Albaniyy sagte in seinem Werk: ,,Tahdhir al Sadjid min ittikhas Qubur Masâdjid." (S. 68-69). In diesem Werk fordert er auf, die grüne Qubbah von der Moschee des Propheten zu zerstören und das Grab des Propheten aus der Moschee zu entfernen.
Und der Kopf der Wahabiten, Al Albaniyy, sagt ,dass es verboten sei die "Subha" zu benutzen. Obwohl die anerkannten Gelehrten, wie Al-Djunayd diese Subha benutzt haben. Mit der Subha ist die Gebetskette gemeint, die die Muslime für Zikr (Preisung von Allah) benutzen. Und dieser Wahabit, Al-Albaniyy meint, dass dieses eine schlechte Neurung im Islam sei.

 

Deshalb hört man viel Irreglauben von den Wahabiten, die sagen dass jede Neurung im Islam eine schlechte Neuerung ist. Haben die Wahabiten denn nicht diesen Hadith gelesen oder gehört, dessen Bedeutung lautet:

Derjenige der eine gute Neuerung im Islam einführt, erhält dafür die Belohnung und die gleiche Belohnung derer, die danach handeln, ohne das von ihrer Belohnung wegfällt.
- Von Muslim überliefert-

Mit der Neuerung ist eine Sache gemeint, die neu eingeführt wurde, worüber nichts im Qur'an und nichts im Ausspruch des Propheten erwähnt wurde.
Aber dieser Al-Albaniyy ließ sich nicht von diesem Hadith rechtleiten und sagte in seinem Buch " Fatâwah al Albâniyy", S. 61, 63, dass es verboten ist, dass man sich an beiden Festtagen gegenseitig besucht.


Weiterhin sagte er im gleichen Buch, Seite 315, dass es Sünde sei mehr als 11 Rak^ah Tarawih Gebete zu verrichten. Er nennt diese eine schlechte Neuerung.

Was für merkwürdige Urteile diese Wahabiten geben, findet ihr nicht?
Die Wahhabiten widersprechen ebenfalls der islamischen Gemeinschaft, indem sie denjenigen für ungläubig erklären, der Bittgebete mittels des Propheten (Tawassul), nach dessen Tod, macht. Sie behaupten, Bittgebete mittels einer nicht lebendigen, nicht anwesenden Person sei Unglaube.

 

Diese Anhänger der Wahabiten, werden bezahlt damit sie Fitne (irregeleiteten Glauben) zwischen den Muslimen verbreiten. Schon damals hatten sie sich mit den Engländern und Juden verbündet um die Osmanische Besatzungsmacht aus den Arabischen Ländern zu vertreiben. Sie wussten das die Osmanen Sunnitischen Glaubens wahrten, aber als die Wahabiten das Geld von den Ungläubigen bekamen widersetzen sie sich denen.


Es bleibt nur zu sagen, dass es sich bei den Wahabiten um eine Sekte handelt, obwohl manche von ihnen sogar den Quran auswendig lernten, und sich wie Muslime verkleiden mit Bart und Turban. Man soll nicht nach dem Aussehen urteilen, sonder nach dem was die Person spricht und unterrichtet.
Möge Allah diese Leute rechtleiten

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!